Von Americano über Cortado bis Café au Lait

Die Begriffe Americano und Cortado haben Kaffeeliebhaber sicher schon gehört. Einen Café au Lait hat man vielleicht sogar schon mal getrunken. Doch nur dem Americano merkt man an, dass sein Name sich auf ein Land bezieht. Tatsächlich haben aber alle drei Kaffeegetränke ihren Ursprung in einem bestimmten Land. Welches Rezept sich hinter den Begriffen verbirgt und woher die Getränke stammen, werden wir hier etwas näher beleuchten.

Der Americano und zu starker Espresso

Americano
Leewoochul / Pixabay

Beim Americano verrät der Name schon den halben Ursprung. Natürlich geht es bei diesem Kaffeegetränk um Amerika, genauer gesagt um amerikanische Soldaten. Als diese nämlich im Zweiten Weltkrieg nach Europa kamen, wollten sie nicht auf ihren köstlichen Kaffee verzichten. Allerdings war ihnen der europäische Espresso viel zu stark. Daraufhin verdünnten sie den Espresso mit heißem Wasser. Durch diese Vorgehensweise erhält man einen Kaffee, der nicht so intensiv ist wie ein Espresso, aber dennoch dessen Textur und Geschmack besitzt.

Ein genaues Rezept oder Mischungsverhältnis gibt es beim Americano übrigens nicht. Wer sich beim persönlichen Geschmack unsicher ist, gibt das Wasser nach und nach hinzu und tastet sich an das favorisierte Verhältnis heran. Wem die Optik wichtiger ist, der gibt das Wasser zuerst in die Tasse und lässt den Espresso anschließend durchlaufen. So bleibt die Crema oben und damit sichtbar.

Café au Lait – bitte nicht Olé

Café au Lait
congerdesign / Pixabay

Wer hier ein spanisches „Olé“ wahrnimmt, der hat sich leider verhört. Denn diese Kaffeevariation stammt aus Frankreich. Das französische „au lait“ bedeutet „mit Milch“ und genau so lautet auch das Rezept. Üblicherweise besteht ein Café au Lait jeweils zur Hälfte aus Filterkaffee und heißer Milch. In Frankreich wird dieser Kaffee nicht in einer gewöhnlichen Tasse, sondern in einer etwas größeren Schale ohne Henkel serviert. Dazu gibt es dann natürlich auch ein Croissant oder ein Stück Baguette zum Eintunken.

Cortado – die spanische Variante

Nun sind wir doch noch in Spanien gelandet. Der Cortado ist nämlich eine spanische Variante den Kaffee zu trinken. Cortado bedeutet übersetzt in etwa „gekürzt“ oder „abgeschnitten“. Hierbei wird ein Espresso mit Milch getrunken, wobei mehr Milch als beim italienischen Espresso Macchiato verwendet wird. Häufig wird die Milch aufgeschäumt, allerdings existieren viele unterschiedliche lokale Varianten. Abhängig von der Region werden auch mal Kondensmilch und verschiedene Gefäße verwendet.

Mein Motto lautet: "Ich trinke keinen Kaffee, um aufzuwachen. Ich wache auf, um Kaffee zu trinken." Schon in der Schulzeit begann meine Leidenschaft für Kaffee. Nachdem ich im Klassenraum eine Kaffeemaschine aufgestellt hatte und damit Lehrer mit Geruch und Geräuschen zur Weißglut trieb, wurde mir klar, dass Kaffee für mich mehr bedeutet als für manch andere. Der erste Barista-Kurs folgte nur wenig später. Heute trinke ich nicht nur guten Kaffee, sondern schreibe auch über ihn.