Wo wächst Kaffee? – Kaffeegürtel mit Karte

Kaffee wächst leider nicht in unseren Breitengraden, dafür aber entlang des Kaffeegürtels. Was aber ist dieser Kaffeegürtel und wo genau kommt der Kaffee, den wir hier kaufen können, eigentlich her? Wir haben uns auf die Suche gemacht und eine Karte erstellt.

Was ist der Kaffeegürtel?

Als Kaffeegürtel werden die Länder entlang des Äquators bezeichnet, in welchen Kaffee angepflanzt werden kann. Hier herrscht das tropische Klima, welches die Kaffeepflanze zum wachsen benötigt. Und da sich dieses Gebiet um unseren Planeten wie ein Gürtel zieht, wurde dieser passende Begriff gewählt. Ob eine Kaffeesorte im Hoch- oder Flachland wächst, haben wir übrigens in unserem Artikel über die Unterschiede der Kaffeebohnen beschrieben. Um euch einen Überblick über alle Kaffeeanbaugebiete zu geben, haben wir hier eine Karte erstellt.

Woher kommt unser Kaffee?

Innerhalb des Kaffeegürtels liegen einige Länder, aber nicht in allen diesen Ländern wird Kaffee angepflanzt. Und selbst wenn Kaffee angepflanzt wird, bedeutet dies noch nicht, dass dieser Kaffee auch nach Europa importiert wird. Der größte Kaffeeerzeuger ist Brasilien. Hier wird knapp 35 % – also mehr als ein Drittel – des Rohkaffees auf dieser Welt produziert. Allerdings bleibt etwa die Hälfte des Kaffees in Brasilien und wird von dessen Einwohnern selbst verbraucht. Auf den nächsten Plätzen der größten Kaffeeproduzenten liegen Vietnam (14 %), Indonesien (7 %), Kolumbien (6 %) und Äthiopien (5 %).

Kaffee von Down Under

Wer hätte es gedacht? Auch in Australien wird Kaffee angepflanzt. Der Weltmarktanteil liegt nur bei etwa 0,01 %, was erklärt, warum uns australischer Kaffee so selten begegnet. Kaffeeanbau hat in Australien allerdings schon eine lange Geschichte, denn hier wird bereits seit 2.000 Jahren Kaffee angebaut.

Das vielfältigste Anbaugebiet

In Brasilien werden zu 80 % Arabica-Bohnen und zu 20 % Robusta-Bohnen angepflanzt. Australien fokussiert sich auf die Kultivierung von Arabica-Bohnen und auch die anderen Anbaugebiete beschränken sich auf eine oder beide dieser bekanntesten Kaffeesorten. Nicht so die Philippinen! Hier begegnen uns alle vier Arten der Kaffeepflanze: Arabica, Robusta, Liberica und Excelsa. Und das, obwohl die Einwohner kaum Bohnenkaffee trinken.

Kafffeegürtel, Philippinen
rmac8oppo / Pixabay

Malaysia – eine Ausnahme

Ein weiteres Land, dass sich nicht nur auf Arabica- und Robusta-Bohnen konzentriert, ist Malaysia. Hier wird diesem Trend sogar getrotzt und hauptsächlich Liberica angepflanzt. Mit einem Anteil von 95 % dominiert diese Kaffeesorte in Malaysia sogar deutlich gegenüber Arabica und Robusta. Diese Tatsache wird noch erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass weltweit nur etwa 1-2 % der Kaffeeproduktion aus Liberica-Bohnen besteht.

Vom Vulkan zum exklusiven Kaffee

Kaffee von St. Helena
Anzeige *

Etwa 1.900 Kilometer westlich von Afrika liegt eine Insel vulkanischen Ursprungs. Bekannt wurde sie vor allem, weil Napoleon 1815 auf diese Insel verbannt wurde. Die Rede ist natürlich von St. Helena, eine gerade mal 123 km² große Insel im Südatlantik. Was viele nicht wissen: Auf dieser Insel wird auch Kaffee angepflanzt. Die Arabica-Bohnen von St. Helena zählen zum exklusivsten Kaffee der Welt, sind dafür aber auch nicht gerade günstig. Bei Amazon findet man aktuell Kaffee der Insel St. Helena * und zahlt dafür etwa 30 € für 100 Gramm. Die Bohnen stammen vom Bamboo Hedge Estate, was im oberen Tal von Sandy Bay im Süden der Insel liegt.