Dalgona Coffee – Das Trendgetränk

Dalgona CoffeeWenn wir ein neues Trendgetränk mit Kaffee entdecken, dann wollen wir das natürlich auch direkt testen. So haben wir nun über Instagram und Freunde auch Dalgona Coffee gefunden. Das Rezept klang zwar nicht nach unserem Geschmack, aber wir haben es trotzdem probiert. So viele begeisterte Kaffeetrinker überzeugen doch oder?

Wo kommt Dalgona Coffee her?

Der echte Dalgona Coffee stammt aus Südkorea. Angeblich kommt der Erfinder aus Seoul und sein Originalrezept ist geheim. Es unterscheidet sich jedenfalls von den Rezepten, die aktuell auf Instagram, TikTok etc. kursieren. Einen echten Dalgona Coffee wird man wohl nur in einem der Cafés in Seoul bekommen. Da das für uns aber aktuell kaum möglich ist, haben wir eines der kursierenden Rezepte getestet.

Übrigens gab es bereits früher schon ähnliche Varianten des Getränks, bei denen die cremige Masse unter statt auf der Milch ist. Diese Variante stammt wohl aus Indien. Eine andere Variante, bei der die Milch bereits unter der cremigen Masse war, wurde auch schon in China zubereitet. Wie bei so vielen Trendgetränken lässt sich eine eindeutige Herkunft wohl kaum feststellen.

Dalgona Coffee Creme

Das Rezept für Dalgona Coffee

  • 5 TL Instantkaffee (lösliches Kaffeepulver)
  • 5 TL Wasser
  • 5 TL Zucker
  • 200 ml Milch

Als erstes werden das Kaffeepulver, der Zucker und das Wasser verrührt bzw. aufgeschlagen. Die Menge der drei Zutaten ist eigentlich unwichtig. Wichtig ist nur, dass die drei Zutaten in gleicher Menge verwendet werden. Damit sich das Kaffeepulver gut auflöst, solltet ihr heißes Wasser verwenden. Die Mischung muss schön cremig werden.

Anschließend füllt ihr die kalte oder heiße Milch in ein Glas und lasst die cremige Mischung langsam aus geringer Höhe auf die Milch fließen. Die Mischung sollte oben auf der Milch liegen bleiben. Es gibt natürlich noch viele Abwandlungen des Rezeptes für Dalgona Coffee. Ihr könnt beispielsweise auch Eiswürfel zur Milch geben oder einfach eure eigene Variante entwickeln.

Unser Fazit

Das Wichtigste vorab: Ja, es ist interessant und schmeckt uns recht gut. Aber es erinnert doch sehr stark an diese äußerst süßen Milchgetränke, die eine große Kaffeehauskette zu überteuerten Preisen anbietet und wenig nach Kaffee schmecken.

Auch wenn es recht gut schmeckt, haben wir zwei große Kritikpunkte:

  1. Welcher wahre Kaffeeliebhaber trinkt denn Instantkaffee? Wo ist mein geliebter, frisch zubereiteter Espresso mit den köstlichen Aromen?
  2. So viel Zucker kann nicht gesund sein. Wer so viel Zucker wie Kaffee verwendet, der muss dieses Getränk als Dessert ansehen und sollte nicht zu viel davon trinken.
Tobias Löser
Mein Motto lautet: "Ich trinke keinen Kaffee, um aufzuwachen. Ich wache auf, um Kaffee zu trinken." Schon in der Schulzeit begann meine Leidenschaft für Kaffee. Nachdem ich im Klassenraum eine Kaffeemaschine aufgestellt hatte und damit Lehrer mit Geruch und Geräuschen zur Weißglut trieb, wurde mir klar, dass Kaffee für mich mehr bedeutet als für manch andere. Der erste Barista-Kurs folgte nur wenig später. Heute trinke ich nicht nur guten Kaffee, sondern schreibe auch über ihn.