Cafés in Sofia, Bulgarien

Reise nach Sofia

Wir waren wieder unterwegs, um Cafés in anderen Regionen zu testen. Ähnlich wie auch schon bei unseren Besuchen in Kiel und Schottland, haben wir uns auch in Sofia zunächst beraten lassen. Wo gibt es den besten Kaffee von Sofia? Welche Cafés sind ein echter Geheimtipp?

Wenn du uns auf Instagram folgst, dann hast du schon einen Teil der besuchten Cafés sehen können. In diesem Artikel wollen wir nun aber etwas genauer von unseren Erfahrungen in der Café-Welt Bulgariens berichten.

Kaffee und Gebäck im Café Furna in Sofia

Café Furna in Sofia

Das erste Café, das wir in Sofia besucht haben, ist gleichzeitig eine Bäckerei und heißt Café Furna. Das Café ist sehr zentral gelegen und ziemlich klein, was für eine gemütliche Atmosphäre sorgt. Für die Einrichtung wurde viel Holz verwendet, was ebenso zur Atmosphäre beiträgt.

Wer kein Bulgarisch spricht, dem wird hier auch auf Englisch ein ordentlicher Espresso serviert. Leider mussten wir feststellen, dass nicht in jedem Café Englisch gesprochen wird. Trotzdem wurden wir immer freundlich empfangen.

Für einen Espresso im Café Furna zahlt man aktuell 1,80 Lew, was umgerechnet etwa 0,90 € entspricht. Für einen Cappuccino zahlt man umgerechnet etwa 1,30 € und für einen Latte Macchiato ca. 1,60 €. Uns wurde auch eine typisch bulgarische Speise empfohlen. Baniza ist ein häufig mit Käse gefülltes Gebäck aus Blätterteig. Insgesamt war dies ein leckerer Einstieg in die Café-Welt von Sofia.

2 Giraffes Espresso Bar

2 Giraffes Espresso BarDas zweite Café, das wir in Sofia besucht haben, heißt 2 Giraffes. So ungewöhnlich wie der Name ist auch das Design des Cafés. Schon der Spruch auf der Fensterscheibe hat uns neugierig gemacht: „We love to make coffee for the city that loves to drink it“ Da konnten wir natürlich nicht widerstehen und haben einen Blick hineingeworfen.

Beim Blick in die Auslage schien es uns fast, als wären wir in einer Pâtisserie gelandet. Neben einer großen Auswahl an Süßem, gab es natürlich auch Kaffee zu entdecken. Den Kaffee gab es zusätzlich als Bohnen oder gemahlen zum Mitnehmen.

Besonders gefallen hat uns die Auswahl der Zubereitungsmethode. Dass man in einem Café die Auswahl verschiedener Kaffees hat, kommt immer häufiger vor. Doch die Auswahl der Zubereitungsmethode begegnet uns seltener. In der 2 Giraffes Espresso Bar befindet sich eine Tabelle mit folgenden Informationen:

Method Name Time Volume Dose Caffeine
Pressure Espresso 25 sec 25 ml 9 gr 90 mg
Pressure Aeropress 4 min 200 ml 12 gr 160 mg
Filter V60 4 min 200 ml 12 gr 120 mg
Filter Cold extraction 6 hours 200 ml 12 gr 120 mg
Soaking French Press 4 min 200 ml 12 gr 150 mg

2 Giraffes Espresso BarWer einen Kaffee bestellt, darf sich neben der Kaffeesorte auch eine Zubereitungsart aus der Tabelle aussuchen. Nachdem wir das gesehen haben, können wir den Spruch auf der Fensterscheibe bestätigen. Zur Auswahl standen übrigens ein Single Origin Arabica aus Äthiopien, ein Single Origin Arabica aus Honduras sowie ein Blend. Wir haben einen Espresso bestellt und wurden nicht enttäuscht. Ein Espresso kostet hier zwischen 2,20 und 2,70 Lew (umgerechnet also etwa 1,10 und 1,35 €).

Villa Rositsche – ein versteckter Geheimtipp

Villa RositscheDas letzte Café, von dem wir euch hier berichten möchten, heißt Villa Rositsche. Im Vergleich zu den anderen Cafés, die wir in Sofia besucht haben, ist Villa Rositsche ziemlich versteckt. Trotzdem ist das Café nah an der Vitosha – der Fußgängerzone in der Innenstadt. Wer während einem anstrengenden Shopping-Tag etwas Ruhe sucht und den Schritt in den versteckten Hinterhof wagt, der findet dort ein kleines Paradies.

Wir wurden gut beraten und bekamen schon kurz nach unserer Ankunft einen Single Origin Espresso aus Costa Rica serviert. Auch hier wird Englisch gesprochen, so dass sich leicht über Kaffee philosophieren lässt. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen auch die hausgemachte Limonade zu testen. Die Rechnung kommt übrigens in einer kleinen, blauen Schatulle.

Tobias Löser
Mein Motto lautet: "Ich trinke keinen Kaffee, um aufzuwachen. Ich wache auf, um Kaffee zu trinken." Schon in der Schulzeit begann meine Leidenschaft für Kaffee. Nachdem ich im Klassenraum eine Kaffeemaschine aufgestellt hatte und damit Lehrer mit Geruch und Geräuschen zur Weißglut trieb, wurde mir klar, dass Kaffee für mich mehr bedeutet als für manch andere. Der erste Barista-Kurs folgte nur wenig später. Heute trinke ich nicht nur guten Kaffee, sondern schreibe auch über ihn.